Activities

Upcoming Events

Seminar – Unibz und EVAA
Grenzen und alpine borderscapes

Tobias Boos – Freie Universität Bozen-Bolzano

Dienstag 20.07.2021, 17:00-19:00
Ort: online, Zoom LINK

Borderscapes sind definiert als multidimensionale Grenzlandschaften, die potentielle Konflikt- aber auch Begegnungsräume hervorbringen können. In dem Vortrag wird die Entwicklung des Konzepts “borderscape” mit besonderem Fokus auf geographische Beiträge diskutiert und in Verbindung mit dem heute als Südtirol bezeichneten Gebiet hergestellt. In der Tat waren zahlreiche Geografen in die Debatten um die Errichtung der heutigen Grenze zwischen Italien und Österreich miteinbezogen. Anhand verscheidender historischer und aktueller Beispiele wird die institutionelle, diskursive und symbolische Bildung von Geflechten zwischen sozio-kulturellen Grenzen und politischen Grenzen in Südtirol skizziert.

Tobias Boos ist seit 2021 „Junior“-Forscher an der Freien Universität Bozen-Bolzano. Sein Doktorat absolvierte er an der Universität Mainz zum Thema arabische Diasporagemeinschaften in Argentinien. Seine aktuellen Forschungsfelder sind Festkulturforschung, Diaspora- und Migrationsforschung, kritische Kartografie und deren Anwendung sowie regionale Geografien der Alpen. Sein letztes Buch „Inhabiting cyberspace and emerging cyberplaces. The case of Siena, Italy“ ist 2017 beim Verlag Palgrave McMillan erschienen. 

Download PDF


Seminar – Unibz und EVAA
Suchbewegungen. Zu Forschungspraxis, Netzwerken und Politiken einer „Volkskunde“ im Alpenraum

Konrad Kuhn – Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Innsbruck Universität

Dienstag 06.07.2021, 17:00-19:00
Ort: online, Zoom: LINK

Die ethnographisch-kulturwissenschaftliche Erforschung der Kultur des Alpenraums war (und ist vielleicht immer noch) verbunden mit spezifischen Zuschreibungen, Konstruktionen und Erwartungen. Mit einem vergleichenden Blick auf die alpinen Forschungsperspektiven der schweizerischen Volkskunde seit den 1930er-Jahren einerseits und auf die Interessen einer «Volkskunde Tirols» andererseits werden geteilte erkenntnistheoretische Prämissen, gemeinsame Methoden, enge personelle Netzwerke und thematische Präferenzen (etwa für die „Bergbauern“) sichtbar. Die damit verbundenen vielfältigen Funktionsleistungen des wissenschaftlichen Forschens für wechselnde politische Ansprüche stabilisierten das Fach bis in die 1980er-Jahre, bewirkten aber auch selbstbeschränkende Engführungen.

Konrad Kuhn ist Assistenzprofessor für Europäische Ethnologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Studium der Geschichte und Volkskunde an der Universität Zürich, 2010 Abschluss mit Promotion. 2019 Habilitation in Kulturanthropologie an der Universität Basel. Er hat an den Universitäten Zürich, Basel, Vaduz/Liechtenstein, Tübingen und Innsbruck geforscht und gelehrt. Aktuell leitet er ein Forschungsprojekt zu „Volkstanz“ in Tirol (gefördert vom Land Tirol im Rahmen des Förderschwerpunkts „Erinnerungskultur“), zudem befasst er sich mit Wissens- und Wissenschaftsgeschichte der Volkskunde/Kulturwissenschaft, mit Risiko und Umgang mit (Un-)Sicherheiten und mit Stadtanthropologie im alpinen Raum. Link zu seiner Webseite
Download PDF


Seminario – Unibz ed EVAA
Studi transdisciplinari sulle montagne: la prospettiva montologica e l’urbanizzazione andina

Domenico Branca – l’Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Giovedì 24 Giunio, 17:00-19:00,
Luogo: online ZOOM: clicca per participare

La specificità dei processi di urbanizzazione nelle zone di montagna è un tema che va acquisendo una importanza sempre crescente. Se da una parte tali processi si iscrivono all’interno delle più generali dinamiche di urbanizzazione, dall’altra è necessario riconoscerne le particolarità sia materiali che socio-culturali. In questo intervento si cercherà di indagare la prospettiva montologica – generalmente utilizzata in contesti rurali – applicandola a processi urbani, discutendo questa prospettiva transdisciplinaria attraverso due casi andini, le città di Cusco e Huaraz, sulle Ande peruviane.

Domenico Branca ha conseguito il dottorato in antropologia sociale e culturale all’Universitat Autònoma di Barcellona ed è attualmente ricercatore postdottorale presso l’Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung dell’Österreichische Akademie der Wissenschaften (Accademia Austriaca delle Scienze) a Innsbruck. Le sue linee di ricerca si centrano sullo studio delle identità etniche e nazionali, in particolare nella regione aymara andina di Puno (Perù), sulle relazioni tra urbano e rurale in contesti di montagna e sullo studio del territorio. Ha pubblicato recentemente la monografia “Identidad aymara en el Perú. Nación, vivencia y narración” (Lima, Editorial Horizonte, 2017). Link al sito web.

Locandina PDF


Seminario – Unibz ed EVAA
Le frontiere culturali dell’arco alpino: il caso trentino-tirolese

Dr. Giovanni Kezich – Museo degli Usi e Costumi della Gente Trentina di San Michele all’Adige

Venerdì 14 Maggio, 17:00-19:00
Luogo: ZOOM (clicca per participare)
Meeting ID: 943 2937 5874
Pass code: 493790

Da un laboratorio di scienze sociali molto esclusivo della Columbia University, prendeva le mosse intorno al 1957 la ricerca che avrebbe rilanciato in ambito alpino i temi propri dell’antropologia sociale. Pubblicata nel 1974 con il titolo The Hidden Frontier. Ethnology and Ethnicity in an Alpine Valley, la ricerca di Eric R. Wolf e del suo più giovane allievo John W. Cole rappresenta ancor oggi un punto di riferimento basilare per quanti vogliano, nello specifico contesto alpino, cioè nello stesso “merveilleux conservatoire” di Robert Hertz, valutare sul campo le diverse forze dell’ecologia, dell’etnicità e della storia. 

Giovanni Kezich, antropologo di formazione (Siena, Londra), si è occupato di tradizioni orali, di mascherate carnevalesche, di museografia etnografica e di antropologia alpina. Dal 1991, dirige il Museo degli Usi e Costumi della Gente Trentina di San Michele all’Adige, l’importante istituto di conservazione etnografica fondato nel 1968 da Giuseppe Šebesta. Nell’ambito delle attività del Museo, ha coordinato, insieme a Pier Paolo Viazzo, il Seminario Permanente di Antropologia Alpina (SPEA) e diretto la rivista SM Annali di San Michele e, per Carocci editore, la collana dei Classici dell’etnografia delle Alpi.  
Locandina PDF


Film Presentation in Ocacasion of the International Romani Day – An ethnographic film with Romanian Cortorari Roma

A film from Cătălina Tesăr
Discussant Elisabeth Tauber

Thursday: April 8th, 17:00
Place: Zoom (click here to participate)
Meeting ID: 998 9604 6302
Password: 70443


Scroll to top