Archiv

Liebe Mitglieder und Ethnologie Interessierte | Cari soci ed interessati all’antropologia

Segnaliamo agli interessati questi eventi con la cooperazione di EVAA

 

 

2016

2016 ist für EVAA ein besonderes Jahr, denn der Verein feiert sein fünfjähriges Bestehen. Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit verflogen ist, seit der Verein am 18.02.2011 in Bozen aus der Taufe gehoben worden ist. Es freut mich außerordentlich auf die zahlreichen Aktivitäten zurückzublicken, die EVAA in den letzen Jahren auch dank der Unterstützung seiner Mitglieder realisiert hat. Viel ist geschehen um den Bekanntheitsgrad der ethnologischen Disziplin in Südtirol zu erhöhen. Doch viel muss und kann in dieser Richtung noch gemacht werden, denn wir sind überzeugt, dass die Ethnologie besonders in Südtirol einen wichtigen Beitrag in sozialwissenschaftlichen und öffentlichen Diskursen leisten kann. Während am Brenner wieder Grenzen errichtet werden, arbeiten wir als EthnologInnen tagtäglich genau für das Gegenteil: Wir wollen Grenzen abbauen und kulturelle Brücken errichten. Wie politische Ereignisse weltweit ständig zeigen, ist ein solches Engagement immer noch hochaktuell.

 

2015

 

Ethnocafè Juni

1433986682

 

Mittwoch 24. Juni 2015, 18 Uhr Gallerie Museum ar/ge kunst, Museumstrasse 29, Bozen
Thema des Ethnocafés:

“Angewandte Anthropologie – Engaged Anthropology” 

Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation sind auch in Südtirol EthnologInnen tatkräftig eingebunden um Ethnologie nicht nur aus einer Beobachtungs- und Forschungs-Position zu betreiben, sondern durch ihre Expertise vor Ort auch humanitäre Prozesse zu beeinflussen. Es ist gerade diese „engaged anthropology“, die im Mittelpunkt dieses Ethnocafes stehen wird. Als Gastrednerinnen dürfen wir die Ethnologinnen Dorothy Zinn (Professorin an der FUB), Elisabeth Tauber (Forscherin an der FUB) und Monika Weissensteiner (Freiwillige des Flüchtlingsmonitoring) begrüßen.  

Mercoledí, 24 giugno 2015, ore 18:00. ar/ge kunst Galleria Museo Via Museo 29, Bolzano
Tema dell’incontro:​“​E​ngaged Anthropology ­ – Antropologia Applicata”​

Il terzo Ethnocafé 2015 è​​d​edicato all’Antropologia applicata, quel campo dell’antropologia che ragiona su applicazioni pratiche e coinvolgimenti politici. Come relatrici diamo il benvenuto a Dorothy Zinn, professoressa della LUB, Elisabeth Tauber, ricercatrice della LUB e Monika Weissensteiner, volontaria per il monitoraggio profughi. Parleranno sull’antropologia applicata nel loro lavoro.

 

Ethnocafè di Aprile

07

Mercoledí 29 aprile 2015,  ore 18:00 ar/ge kunst Galleria Museo, Via Museo 29, Bolzano
Tema dell’incontro:

Riti di fertilità, giovani e identità in Südtirol: il case study di Stilfs in Vinschgau”

Come relatrice diamo il benvenuto alla Dott.ssa Marta Villa, attuale docente, assistente cattedra di Antropologia Culturale – Universitá degli Studi di Trento. Villa presenterá il suo case study sulla giovane popolazione maschile di Stilfs in Vinschgau. La sua ricerca si concentra sull’identità e riconoscimento attraverso i culti di fertilitá e il paesaggio agricolo. Il direttore della ar/ge kunst Galleria Museo Emanuele Guidi dará il benvenuto all’ Ethnocafé.  

Mittwoch, den 29. April 2015, 18:00 Uhr ar/ge kunst Gallerie Museum Museumstraße 29, Bozen

Thema des Ethnocafés:“Fruchtbarkeitsriten, Jugend und Identität in Südtirol: eine Fallstudie in Stilfs im Vinschgau”
Als Gast des Ethnocafés dürfen Marta Villa begrüßen. Die Dozentin für Kulturanthropologie an der Universität Trient wird ihre case study zur jungen männlichen Bevölkerung in Stilfs im Vinschgau präsentieren. Schwerpunkte der Studie sind Identität, Landwirtschaft und Riten. Der ar/ge kunst Gallerie Museum Direktor Emanuele Guidi wird das Ethnocafé für uns eröffnen.

ANUAC Konferenz an der Freien Universität Bozen, 5. bis 7. November 2015IMG_0483

Vom 5. bis 7. November 2015 wurde an der Freien Universität Bozen die IV. ANUAC Konferenz mit dem Titel “Life Environments and Imagined Environments. New Challenges for Anthropology“ abgehalten. Die Konferenz ist von Prof. Dorothy Zinn und Elisabeth Tauber von der Fakultät für Bildungswissenschaften in Zusammenarbeit mit EVAA
organisiert worden. An der Konferenz haben etwa 150 Kultur- und SozialanthropologInnen aus ganz Italien, unter ihnen auch einige renommierte
AnthropologInnen wie etwa Marilyn Strathern, Tim Ingold und Steven Feld teilgenommen. Um bei Zivilgesellschaft und BürgerInnen Interesse für das Thema und den Beitrag der Anthropologie zu erwecken, hat EVAA folgende öffentliche Veranstaltungen organisiert.

 

Konferenz mit dem Anthropologen Steven Feld, 5. bis 7. November 2015

Foto FeldSteven Feld ist Kultur- und Sozialanthropologe, Ethnomusikologe und Linguist an der Universität New Mexico. Er hat jahrelang in Papua Neuguinea bei den Kaluli (Bosavi) und über Musiktraditionen in Italien und anderen Ländern, wie etwa Ghana geforscht, wobei sein Schwerpunkt auf der Beziehung zwischen Menschen, Umwelt und Musik lag.In seinem Beitrag „Sound and Heat: An Acoustemology for the Anthropocene“ hat Prof. Feld seine Forschungen weltweit vorgestellt, bei der er die Interaktionen zwischen Umwelt, Menschen und den Zikaden untersucht hat, sowie in die „Acustemology“ eingeführt, bei der es um Klänge als Mittel der Wissensproduktion geht.

Besuch der Villa Malinowski, 7. November 2015

Als Abschluss der Tagung hat EVAA einige der TeilnehmerInnen beim Besuch der Villa Malinowskis am Ritten begleitet, wo Emanuel Valentin und Prof. Antonino Colajanni sich auf die wenigen ihnen bekannten Quellen stützend etwas über das Leben Malinowskis am Ritten und über die Geschichte der Villa erzählt haben.

RAI Südtirol präsentiert ein Filmprotrait über EVAA am 25. Oktober 2015

Günther Haller (Kamera) und Margot Schwienbacher (Redaktion) drehten unter Mitwirkung einiger Vereinsmitglieder von EVAA

eine Dokumentation für Rai-Südtirol, die Einblick in die Arbeitsbereiche der EthnologInnen Südtirols und den Verein EVAA gibt. Der Film präsentiert mehrere Projekte und Veranstaltungen des Vereins, er dokumentiert die ehemalige Sommerresidenz des Ethnologen Bronisław Malinowski und schildert anschaulich das Berufsbild des Kultur- und Sozialanthropologen heute. Erstausstrahlung des Films war am Sonntag, 25. Oktober 2015 auf Rai Südtirol.

Ethnocafé Engaged Anthropology – Angewandte Anthropologie

Das dritte Ethnocafé 2015 war der Ethnologie gewidmet, die sich selbst in Politik und Praxis beteiligt. Drei bekannte Wissenschaftlerinnen waren es diesmal, die unter der Moderation Ethnocafé Juni (2)von EVAA ihre Einblicke in die engaged antrhopology gaben.
Dorothy Zinn, Professorin an der FUB, Elisabeth Tauber, Forscherin an der FUB, sowie Monika Weissensteiner, Freiwillige des Flüchtlingsmonitoring. Sie sprachen, über die Angewandte Anthropologie in verschiedenen Arbeitsfeldern. Besser bekannt als
engaged anthropology erfährt dieser Bereich der Anthropologie immer mehr Anerkennung. Angewante Antrhopologie verwendet anthropologische Theorienund Methoden, und setzt diese konkret im Umgang mit aktuellen Problemen um. Angewandte
Antrhopologie agiert im Zusammenspiel zwischen Zivilgesellschaft, Politik, Recht und Wirtschaft.

 

 

Ethnocafé Fruchtbarkeitsriten, Jugend und Identität,  29. April

Das zweite Ethnocafé 2015 fand am Mittwoch, 29. April, in der ar/ge kunst Gallerie Museum in Bozen statt. Marta Villa, Dozentin für Kulturanthopologie an der Universität Trient präsentierte ihre Studie welche sie unter der jungen männlichen Bevölkerung in Stilfs im Vinschgau durchgeführt hat. Schwerpunkte der Studie sind Identität, Landwirtschaft und Riten. Durch das Thema „Brauchtum in den Alpentälern“ konnte eine Brücke zum Veranstaltungsort geschlagen werden, denn ar/ge kunst Gallerie Museum Direktor Emanuele Guidi kuratiert mehrere Projekte und Ausstellungen, die sich mit dem Zusammenspiel zeitgenössischer, moderner Kunst und dem traditionellen Brauchtum auseinander setzen, so z.B. die Reihe “La mia scuola di architettura”.

Ethnocafé „Participatory Videomaking“ als Interventionsmittel für soziale Organisationen, 30. Jänner 2015

Ethnocafe Jänner (4)

Am 30. Jänner 2015 fand das erste Ethnocafé des Jahres im Saal der Alexander Langer Stiftung in der Bozner Bindergasse statt. Emanuele Vernillo, Tutor der Schule für Dokumentarfilm, Fernsehen und Neue Medien ZeLIG sprach über die Anfänge des Participatory Video und berichtete wie er selbst in Süditalien und Afrika diese Methode eingesetzt hat. Participatory Video ist mehr als eine gewöhnliche Film-Produktion. Es werden Themen in den Filmen verarbeitet, die ganz bestimmte kulturelle Gruppen betreffen und bewegen. Eigene Filme werden als Sprachrohr genutzt, um Menschen Gehör zu verschaffen. Randgruppen stellen ihre Sicht dar und streben damit eine Verbesserung ihrer Lebenssituation an.

 

Ethnocafé “La scienza scomoda” 29.10.2014

10403583_725205997566760_8321505663794283793_n

Der Ethnologische Verein Südtirol (EVAA) organisiert in Zusammenarbeit mit ar/ge kunst ein Ethnocafé, das sich mit der Ausstellung „Die Unbequeme Wissenschaft“ des irischen Künstlers Gareth Kennedy auseinandersetzt. Das Ethnocafé findet am Mittwoch, 29. Oktober 2014 um 19 Uhr in der ar/ge kunst (Museumstr. 29, Bozen) statt. Josef Rainer (Vorstandsmitglied der ar/ge kunst) führt in die Ausstellung ein. Im Anschluss reflektiert Emanuel Valentin (Präsident EVAA) über das Erbe Bronislaw Malinowskis und seine Bedeutung für die heutige Ethnologie. Der Eintritt zum Ethnocafé ist frei. mehr information http://www.argekunst.it/de/category/events/future-events/

Insiders – Outsiders @Museion Passage

Questo giovedì, 26 giugno, al Museion si terrà la festa conclusiva del progetto “Insiders-Outsiders” con due proiezioni del film (ore 15 e ore 20), presentazione dei workshop, buona musica e sopratutto buona compagnia! Vi aspettiamo.
Diesen Donnerstag, 26.Juni ab 19.30 Uhr findet im Museion das Abschlußfest “Insiders-Outsiders” statt! Für gute Laune, Musik und Begleitung ist gesorgt, jetzt fehlt nur noch ihr!

 

Insiders – Outsiders: Festa dei Popoli

Insiders-Outsiders verrà proiettato in una serie di eventi che anticipano la festa dei popoli il 7 giugno alle ore 19.30 alla Sala Europa di Via del Ronco 11 e l’11 giugno alle ore 18 nella Sala di Rappresentanza del Comune di Bolzano in Vicolo Gumer 7. Maggiori informazioni cliccando qui.

Die „NOT-ETHNOGRAPHIE” des SS-Ahnenerbe in Südtirol

Vortrag am 03. Juni 2014 Freie Universität Bozen 17 Uhr | Raum E4.22 | Bozen

GigrichIm Gefolge von Hitlers berüchtigtem Übereinkommen mit Mussolini zum „Anschluss“ Österreichs vom März 1938 und zur so genannten „Optionslösung“ für Südtirol wurde ein groß angelegten Sammlungs- und Dokumentationsprojekt von Zeugnissen des kulturellen Erbes in den deutschsprachigen Teilen Südtirols initiiert. Das Projekt wurde 1938/39 ausgeführt durch die SS-Stiftung „Ahnenerbe“, zusammen mit Experten aus dem Dritten Reich sowie etlichen örtlichen und lokalen Institutionen und Funktionären in Südtirol selbst. Bedingt durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 wurde das Projekt aber nie vollständig abgeschlossen. Der Vortrag diskutiert eine Reihe bisher unpublizierter Quellenbestände aus den National Archives (Washington) und dem Archiv der Universität Wien, um wesentliche Dimensionen dieses Projektes auszuleuchten und die Rolle von Oswald Menghin darin vorzustellen. Menghin war Professor für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien bis 1945, und wurde danach zu einem der Begründer der Archäologie in Argentinien. Im März 1938 war er der auch für Wissenschaft verantwortliche Unterrichtsminister in der letzten österreichischen Regierung (unter Artur Seyß-Inquart), welche ihre Amtsgeschäfte an Hitler übergab. Als Teil einer starken pro-deutschen katholischen Strömung in den österreichischen Wissenschaften spielte Menghin (1888-1973), selbst ein gebürtiger Meraner, eine Schlüsselrolle bei dieser Art von „Not-Ethnographie“ in seiner eigenen Heimatregion. Andre Gingrich ist ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien und Leiter des Institutes für Sozialanthropologie am Zentrum Asienwissenschaften und Sozialanthropologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Informationen zur Veranstaltung: elisabeth.tauber@unibz.it

PDF Veranstaltung Not-Ethnographie 

Insiders – Outsiders in Meran –  15/5 ore 20.00Uhr

In & Out 3

 Diesen Donnerstag, den 15.Mai, geht’s ab nach Meran mit “Insiders-Outsiders”. Der Ost-West Club öffnet uns die Türen: Ab 20 Uhr wird der Film projieziert und mit einigen Teilnehmern diskutiert, wobei jede/r aus dem Publikum die eigene Meinung zum Thema Migrantenkinder einbringen kann.
  Wer die Clubkarte noch nicht hatte, sollte sich für diesen Abend eine zulegen und somit den Kulturverein unterstützen.

Questo giovedì, 15 maggio a partire dalle ore 20 il tour con “Insiders-Outsiders” prosegue. L’Ost-West Club di Merano ci apre le porte: verrà proiettato il film e discusso con alcuni partecipanti e ognuno del pubblico potrà dire la sua in relazione ai ragazzi di seconda generazione. Munitevi della carta per i soci oppure usate l’opportunità per acquistarla in questa occasione aiutando questo circolo culturale così attivo a Merano.

Insiders – Outsiders in Bruneck –  6/5 ore 19.30Uhr

foto Filmtage

Gemeinsam mit der CARITAS haben wir für den 6.Mai um 19.30 Uhr in Bruneck, Schlossweg 1, ein weiteres Event “Insiders-Outsiders” organisiert. Dabei werden wir erneut den Film vorstellen und anschliessend mit dem Publikum das Thema und die lokalen Besonderheiten und Bedürfnisse diskutieren. Einige junge Migrantenkinder, die in Bruneck aufgewachsen oder geboren sind werden anwesend sein. In entspannter Athmosphäre geht es dann mit einem Büffet weiter. Wir erwarten euch!

 

Assieme alla CARITAS il 6 maggio dalle 19.30 abbiamo organizzato un ulteriore evento “Insiders-Outsiders” a Brunico, via Castello 1. In tale occasione sarà nuovamente presentato il film. In seguito il pubblico sarà invitato a partecipare alla discussione sulle particolari esigenze e problematiche del posto in relazione all’argomento. La serata propone un ottimo momento di scambio con alcuni dei ragazzi di seconda generazione di Brunico anche dopo la discussione, durante il piccolo rinfresco. Vi aspettiamo!

 

Invito/Einladung: locandina PDF

 

Ethno Cafè @ Naturmuseum/Museo di Scienze Naturali 22.04 2014 ore 18.00 Uhr

Ethnocafe

Die Kultur und Flora der deutsch-venezolanischen Kolonie in Tovar, Venezuela, ist Thema des nächsten „Ethno Cafés“ des Ethnologischen Vereins Südtirol EVAA, das am Dienstagabend, 22. April, im Naturmuseum Südtirol in Bozen stattfindet. Der Botaniker Otto Huber gibt eine Einführung in die Pflanzenwelt der Siedlung und der Kulturanthropologe Matthias Jud berichtet anhand von Interviews und Fotos über das Leben der Menschen. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Vor 170 Jahren suchte die junge venezolanische Nation ausgewählte Fachkräfte. Maurer, Tischler, Schlosser, Metzger und Baumeister sollten die darniederliegende Landwirtschaft nach dem Unabhängigkeitskrieg wiederherstellen. Im November 1843 sind dann tatsächlich Facharbeiter aus dem Schwarzwald mit ihren Familien aufgebrochen, mit dem Wunsch, gemeinsam in Venezuela ein neues freies Leben aufzubauen. Seit damals werden in Tovar, 60 Kilometer westlich von Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, die Kultur aus dem Schwarzwald gepflegt und der Dialekt an kommende Generationen weitergegeben. La cultura e la flora della città tedesco-venezuelana Colonia Tovar, in Venezuela, è il tema del prossimo “Ethno Cafè”, ciclo di incontri dell’Associazione Antropologica Alto Adige (EVAA), che si terrà martedì 22 aprile alle ore 18 al Museo di Scienze Naturali a Bolzano. Dopo un’introduzione sul mondo vegetale dell’insediamento a cura del botanico Otto Huber, l’antropologo culturale Matthias Jud illustrerà con foto e interviste la vita della sua gente. In tedesco, ingresso libero. 170 anni fa la giovane nazione venezuelana cercava forza lavoro qualificata: muratori, falegnami, fabbri, macellai e artigiani edili avrebbero dovuto ridare fiato a un’economia prevalentemente rurale che, dopo la guerra d’indipendenza, faticava a riprendersi. Perciò, nel 1843 approdarono in Venezuela numerosi lavoratori specializzati con le loro famiglie, tutti provenienti dalla Foresta Nera, in Germania meridionale, attirati dalla possibilità di lavorare e dal desiderio di condurre lì una nuova vita più libera. Fu così che, nello stesso anno, a 60 chilometri a ovest della capitale Caracas fu fondata la cittadina nota come Colonia Tovar, nella quale i coloni hanno conservato la cultura, il dialetto e anche lo stile architettonico alemanni del luogo di origine. Info: Ethnologischer Verin/Associazione Antropologica Alto Adige EVAA, info@ev-aa.org Natrumuseum/Museo di Scienze Naturali dell’Alto Adige, via Bottai 1, Bolzano, tel. 0471 412964, http://www.museonatura.it/.

Premiere @ Bozner Filmtage 09.04 2014 ore 15.30 Uhr Dokumentarfilm von / un documentario di Sarah Trevisiol & Matteo Vegetti

T 2014, 31 Min. Regie: Sarah Trevisiol und Matteo Vegetti Production: evaa (Ethnologischer Verein Südtirol Associazione Antropologica Alto Adige) Coproduction: franzproduction   MORE SCREENINGS: 13.4.2014 H 17.00 @ Bozner Filmtage, Filmclub Bozen (Tickets: 0471  05 90 90) 26.4.2014 H 10.00 @ Festival delle Resistenze contemporanee, Mateottiplatz, Bolzano 7.5.2014 H 19.30 @ Haus Casa Seeböck, Schloßweg 1/via del Castello 1, Bruneck/Brunico 7.6. + 11.6.2014 @ Völkerfest/Festa dei Popoli, Bozen/Bolzano

“Insiders-Outsiders” – Workshop für alle Oberschulklassen Laboratorio per le scuole superiori

  Der Ethnologische Verein Südtirol (EVAA) bietet vom 1. Mai bis 13. Juni 2014allen Oberschulen der Provinz einen kostenlosen 2-stündigen Workshop zum Thema Staatsbürgerschaft an. Darin wird der Dokumentarfilm “Insiders-Outsiders”, der von der Gemeinde Bozen den Preis „2013 Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger“ gewonnen hat, ausgestrahlt, einige Rollenspiele durchgeführt und diverse Vertiefungsmaterialien zur Verfügung gestellt. Es genügt ab 14. Jänner einen Termin vorzumerken, indem Sie an insiders-outsiders@ev-aa.org schreiben oder die Verantwortliche des Projektes Sarah Trevisiol unter folgender Nummer 349 5717990 kontaktieren. Nähere Informationen zum Workshop finden sie hier: Kommunikation Workshop insiders outsiders L’Associazione Antropologica dell’Alto Adige (EVAA) propone dal 1 maggio al 13 giugno 2014 a tutte le scuole superiori della Provincia un laboratorio gratuito di 2 ore in cui affrontare la tematica della cittadinanza. Verrà proiettato il documentario “Insiders-Outsiders”, vincitore del bando del Comune di Bolzano “2013 Anno Europeo dei Cittadini”, si svolgeranno giochi di ruolo e saranno consegnati diversi materiali di approfondimento. Basta prenotare un appuntamento dal 14 gennaio  scrivendo a insiders-outsiders@ev-aa.org oppure chiamando la responsabile del progetto Sarah Trevisiol al 349 5717990.   Per ulteriori informazioni: Comunicato Laboratorio insiders outsiders Nella speranza di poter collaborare con voi Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit   Anthropological Talks in South Tyrol An Italian-German Dialogue on History in Anthropology Donnerstag/giovedì 26.09.2013 ore 15:30 Uhr & Freitag / venerdì 27.09.2013 ore 9:30 Uhr Faculty of Education Regensburger Allee 16 – viale Ratisbona, 16 Brixen-Bressanone Organization: UNIBZ Faculty of Education & EVAA  

Die musikalische Weltreise // Il giro del mondo in musica

10.07 – 21.08.2013 Am Mittwoch – ogni Mercoledì inizio/Beginn 20:30 Josef Ferrari Str. 20 39031 Bruneck/Brunico Eine Zusammenarbeit von UFO Bruneck und EVAA Una collaborazione di UFO Brunico ed EVAA

Infos: http://www.ufobruneck.it/programm_msc.php

 

Wir möchten euch herzlich zu unserem Ethno Café einladen.

Dienstag, den 16.04.2013 17:00 Uhr Stadtgalerie Bozen Dominikanerplatz Nr.18 Wir besuchen die Ausstellung Multisense Discovery, welche von unseren Mitgliedern Sarah Trevisiol und Matteo Vegetti kuratiert wird. Freier Eintritt   Siete cordialmente invitati a partecipare al nostro ethno café Martedì 16. aprile 2013, ore 17:00 Galleria Civica di Bolzano Piazza Domenicani nr. 18   Visiteremo la Mostra Multisense Discovery la quale è curata dai nostri membri Sarah Trevisiol e Matteo Vegetti.   Ingresso libero

Mittwoch/mercoledì 02.04.2013   20:30 Teatro Cristallo, via Dalmazia 30, Bozen-Bolzano

Il 2 aprile (data alternativa) l’antropologo francese Marc Augé sarà ospite della Caritas di Bolzano presso il Teatro Cristallo, dove alle 20.30 verrà intervistato per parlare del suo libro “Diario di un senza fissa dimora”. Evaa, oltre ad aderire all’iniziativa, ha approfittato dell’importante occasione per organizzare un incontro privato tra i soci Evaa e Augè, occasione in cui potremo confrontarci con lui e porgli delle domande di interesse antropologico.

Am 2. April (Ausweichtermin) wird der französische Ethnologe Marc Augé im Teatro Cristallo Bozen zu Gast sein und dort um 20:30 sein neues Buch “Diario di un senza fissa dimora” vorstellen. Als Verein unterstützen wir diese Initiative der Caritas und bieten unseren Mitgliedern die einmalige Gelegenheit den bekannten Anthropologen kennenzulernen und ihm persönlich Fragen zu stellen.

Info: marina@ev-aa.org

      Cunvëni a Bulsan / Tagung in Bozen / Convegno a Bolzano 01.-02.03.2013

Das Immaterielle Kulturerbe zwischen Forschung und Restitution:Eine Herausforderung für Museen?

Il Patrimonio Culturale Immateriale tra ricerca e restituzione:una sfida per i musei?

INFO & ANMELDEFORMULAR / MODULO DI PARTECIPAZIONE & INFO DOWNLOAD: E.CH.I. BZ Registration Form Programm(a) E CH I BZ E.CH.I. BZ Flyer Info Hotel Bozen-Bolzano (IT; FR) Info Hotel Bozen-Bolzano (DE; EN)

 

Freitag/venerdì 08.01.2013  20:30 Stadtgalerie/Galleria civica  Dominikanerplatz 18, Bozen-Bolzano

Entdecke den Teufel in Dir “Der Nikolaus- oder Krampusumzug. Eine Tradition im Wandel der Zeit” Vorführung des Dokumentarfilms, der 2012 unter der Federführung von EVAA, produziert wurde. Es nehmen Stefan Klammsteiner („Latscher Tuifl“) und Meinhard Fauster („Foir Toifl Tobla“) teil.

Scopri il diavolo che c’è in te “Il corteo di San Nicolò o del Krampus. Una tradiyione in evoluzione” proiezione del video a cura di EVAA con la partecipatine di Stefan Klammsteiner („Latscher Tuifl“) e Meinhard Fauster („Foir Toifl Tobla“).

Info: sarah@ev-aa.org ::: Invito Einladung ::: ::: Invito Einladung :::   ::: Workshop :::

Netzwerken für Nachhaltigkeit | Fai rete per la sostenibilità

Open-Space-Workshop

Freitag venerdì | 11.11.2011 | ore 13.30 - 19.00 Uhr

Samstag sabato | 12.11.2011 | ore 09.00 - 18.00 Uhr

Papperlapapp – Pfarrheim 24 via Parocchia – Papperlapapp

Bolzano | Bozen

  Der Ethnologische Verein Südtirol, Ecolnet und Conflict Boutique laden alle lokalen Vereine und Interessierte zum Open-Space-Workshop „Netzwerken für Nachhaltigkeit“ ein. Ausgangspunkt dieses zweitägigen Workshops ist es gemeinsam konkrete Vorschläge zu entwickeln, die auf ein neues, dichtes und beständiges Netzwerk hinarbeiten und sich grundlegend mit dem Thema Nachhaltigkeit in Südtirol auseinandersetzen. | L’associazione Antropologica Alto Adige, Ecolnet e Conflict Boutique invitano calorosamente tutte le associazioni locali e gli interessati a partecipare al Open-Space-Workshop “Fai rete per la sostenibilità”. Lo scopo di questo laboratorio di due giorni è quello di sviluppare insieme delle proposte concrete che mirano alla creazione di una nuova rete fitta e stabile che affronti la questione fondamentale della sostenibilità in Alto Adige.   Die Open Space Methode eignet sich besonders gut, kreative Prozesse anzuregen. Es gibt keine vorgegebene, von anderen entwickelte Tagesordnung. Die Anwesenden entwickeln selbst ihre Tagesordnung und die Vorgehensweise im Rahmen des Gesamtthemas. Geleitet, entschieden und inhaltlich gefüllt wird von den Teilnehmenden selbst. | Il metodo Open Space si presta particolarmente bene come processo creativo. Non esistono dei punti all’ordine del giorno predeterminati o sviluppati da esterni. Saranno i partecipanti stessi a sviluppare i contenuti, l’agenda e l’approccio nel contesto del tema generale. Die Einschreibungsgebühr für beide Tage beträgt 10 Euro, ein Mittagessen und einen konstanten Zugang zum kleinen Buffet mit Kuchen und Süsspeisen | Il costo d’iscrizione per entrambi giorni è di 10 Euro e prevede un pasto completo e l’accesso costante al rinfresco. Wir bitten alle Teilnehmer den eigenen Namen, die e-mail Adresse, den eventuellen Verein und die Telefonnummer an folgende Mail zu schicken, um sich beim Workshop einzuschreiben: | Preghiamo tutti i partecipanti ad iscriversi al laboratorio scrivendo il proprio nome, l’indirizzo mail, l’eventuale associazione a cui si appartiene e il numero di telefono alla seguente mail:   openspace@nawibz.net             ::: Music ::: Das Jugend- und Kulturzentrum UFO in Bruneck unternimmt jeden Mittwoch eine musikalische Weltreise und EVAA reist mit. Ab dem 29. Juni bis zum 17. August steht der Mittwochabend ganz im Zeichen der Weltmusik, denn genau dann begibt sich die UFO-Terrassenbühne  auf eine musikalische Weltreise. Ausgehend von Südtirol geht es über den hohen Norden Europas über Afrika und Nordamerika bis in die Karibik. Passend zum jeweiligen Land wird EVAA in die jeweilige Musikkultur einführen und Informationen über die Länder und Menschen geben Beginn der Konzerte: 20.30 Zu allen Veranstaltungen freier Eintritt. Die UFO-Terrasse ist überdacht.   29.06. Opas Diandl – Junge alpenländische Volksmusik aus Südtirol 06.07. High ’n Low – New Pop aus Island 13.07. Gasmac Gilmore – Balkan-Punk 20.07. Leroy Emmanuel Trio – Soul-Funk-R&B Highlight from USA 27.07. Landor – Celtic Folk 03.08. The SoulMates – Afroamerikanische Musiktradition vom Feinsten 10.08. Amiwa – two generations – Reggae aus der Karibik 17.08. Chris Columbus – lässig – revolutionär – bayrisch Auf euer Kommen freud sich EVAA! ————————————————————————————————————————————————-   Der vom Ethnologischen Verein Südtirol (EVAA) organisierte Diskussionsvortrag mit der renommierten Ethnologin Marianella Sclavi und dem südtiroler Verein Conflict Boutique, der am 25.05.2011 im Social Club der Universität Bozen stattfand, war ein voller Erfolg. | L’incontro organizzato dall’Associazione Antropologica Alto Adige (EVAA) con la nota etnografa Marianella Sclavi e l’associazione Conflict Boutique svoltasi il 25.05.2011 all’Universitá di Bolzano è stato un grande successo. Marianella Sclavi, Expertin und Beraterin für partizipative Konfliktlösungen, Universitätsdozentin in Mailand und Mitbegründerin des Masters für „Internationale KonfliktmediatorInnen – FriedensarbeiterInnen“ in Bozen, stellte dem interessierten Publikum anhand ihres im Jahre 2004 mit dem „Best Practice Preis“ gekürten Projekts in Bozen/Haslach eine Methode vor, bei der in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung kreative Lösungen für komplexe Probleme in Städten erarbeitet werden. | Marianella Sclavi, docente di Etnografia Urbana e Antropologia culturale alla Facoltà di architettura del politecnico di Milano e promotorice del Master “Mediatori dei Conflitti – Operatori di Pace Internazionali” di Bolzano, ha presentato mercoledí scorso la metodologia di gestione costruttiva dei conflitti e dei processi decisionali partecipati chiamata “Open Space”. La tecnica coniata dall’antropologo Harrison Owen e introdotto da lei in Italia è stata utilizzata nel progetto di risanamento di quartiere di Oltrisarco/Aslago, che nel 2004 ha vinto il premio italiano „best practice“. Wichtigstes Prinzip der Methode ist die Selbstbestimmung: die DiskussionsteilnehmerInnen selbst legen fest, was wie besprochen wird und müssen dabei nur einige allgemeine Regeln befolgen. Nach der Festlegung der einzelnen Diskussionspunkte im Plenum werden die einzelnen Themen in Arbeitsgruppen an unterschiedlichen Punkten im Raum besprochen, zwischen denen sich die TeilnehmerInnen nach dem Prinzip der Selbstbestimmung frei bewegen können. So tragen alle die Mitverantwortung für das Gelingen der Gespräche. Am Ende des Gruppenverfahrens wird ein Protokoll mit den Ergebnissen der Gespräche erstellt. | Il principio base del metodo è l’autodeterminazione: i partecipanti decidono come e cosa trasmettersi e conseguentemente cosa dedurne. Tutti hanno la possibilità di dire la loro e tutti vengono pregati di analizzare ogni proposta in modo obiettivo a seconda delle concrete possibilità di realizzazione e utilità condivisa. Così nessuna proposta è opera di un singolo, ma sempre e soltanto frutto di una collettività, in cui ognuno si sente fiero di partecipare attivamente al prodotto finale comune. Allein schon durch die veränderte Sitzordnung erhielt das Publikum einen Vorgeschmack auf die Wirkungs – und Funktionsweisen der „Open Space Methode“, die in den achtziger Jahren vom Anthropologen und Betriebsberater Harrison Owen entwickelt wurde. Sowohl Marianella Sclavi, als auch der Verein „Conflict Boutique“ wenden die Methode bereits seit längerem erfolgreich in Italien an, um lokale Probleme gemeinsam mit der vor Ort ansässigen Bevölkerung zu lösen. | Durante la serata il pubblico è stato invitato a provare giá alcune modalitá informali del metodo, proponendo al posto del seminario frontale uno scambio attivo tra tutti i partecipanti seduti in modo circolare e/o in piccoli gruppi di lavoro. L’intento è quello d creare un’atmosfera leggera e positiva in cui nessuno si senta costretto o condizionato, ma per lo più stimolato a trovare nuove soluzioni creative e condivise. Sarah Trevisol, Vorstandsmitglied des Ethnologischen Vereins Südtirol und Hauptorganisatorin des Events freut sich über die gelungene Veranstaltung: „Das Publikum war sehr interessiert und im Laufe der Veranstaltung wurden bereits diverse Ideen zur Initiierung von Projekten ähnlich dem von Haslach in Bozen thematisiert.“ Außerdem gibt es bereits mehrere InteressentInnen für den kommenden Workshop im Herbst, bei dem Stellvertreter der verschiedensten Vereine Südtirols und jegliche Interessierte sich zum Thema “Wie bauen wir ein Netzwerk zwischen Südtiroler Vereinen auf?” Gedanken machen. „Conflict Boutique” wird den Workshop nach dem Prinzip der Open-Space-Methode leiten. Interessierte können sich bei uns anmelden: info@ev-aa.org  | Sarah Trevisiol, socia fondatrice dell’Associazione antropologica Alto Adige e organizzatrice dell’evento ha espresso soddisfazione: “il pubblico ha dimostrato grande interesse ed è stato molto collaborativo. Fino alle ore 23 si è discusso sulle modalitá e sull’efficienza del metodo, così come sulle future collaborazioni e gli ipotetici nuovi progetti in zona. Inoltre è piaciuta molto l’idea del laboratorio in autunno”. “Conflict Boutique”, associazione locale nata dalla volontà di alcuni ex-studenti del Master con l’intento di offrire al territorio la professionalità acquisita nella gestione dei conflitti in vari campi, si è proposta di moderare un laboratorio dal titolo “Come creare rete tra le associazioni altoatesine?”, al fine di costruire una piattaforma condivisa estesa e produttiva tra le diverse realtà esistenti. L’invito è aperto a tutti, chi volesse informazioni consulti l’associazione via E-Mail:  info@ev-aa.org   ————————————————————————————————————————————————-   “Open-Space-Technology in Südtirol” – Konfliktlösung am lokalen Beispiel Bozen-Haslach | ”Open-Space-Technology in Alto Adige” – la gestione creativa dei conflitti attraverso il caso di studio di Bolzano-Oltreisarco mit der Ethnologin | con l’etnografa Marianella Sclavi Mittwoch mercoledí | 25.05.2011 | ore 20.30 Uhr Freie Universität Bozen | Libera Università di Bolzano (BZ – Universitätsplatz 1 piazzetta Università) Raum F6 Aula |Social Club Programm | Programma Einleitung & Begrüßung | Introduzione & saluti Vortrag von Marianella Sclavi: Erklärung der Open-Space-Technology-Methode (siehe Anhang) anhand des beispielhaften Projektes Haslach 2004|  Intervento di Marianella Sclavi sulla metodologia Open-Space-Technology (vedi allegato) utilizzata con successo ad Oltreisarco nel 2004 Vorstellung des lokalen Vereins “Conflict Boutique”, der in nächster Zukunft einen Workshop mit Hilfe der Open-Space-Methode zum Thema “Wie bauen wir ein Netzwerk zwischen Südtiroler Vereinen auf?” leiten wird | Presentazione dell’associazione locale “Conflict Boutique” che prossimamente guiderá un laboratorio con il metodo Open-Space attorno al tema “Come creare rete tra le associazioni altoatesine?” Offene Diskussionsrunde | Discussione libera Veranstaltung in Zusammenarbeit mit | Evento in collaborazione con: Gruppe | Gruppo Conflict Boutique ,  Studentenverein | Associazione studentesca Kikero. Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen! | Vi aspettiamo numerosi! Die EVAA Vorstandsmitglieder | Il direttivo di EVAA Emanuel Valentin, Matthias Jud, Michael Volgger, Michaela Schäfer, Ulrike Griesser, Martina Zambelli, Sarah Trevisiol